Du willst ein Produkt veröffentlichen? Tu es!

In deinem Kopf hat sich ein Gedanke für etwas Neues festgesetzt. Sei es ein Tool, eine App, eine Webseite oder etwas physisches. Dieses Produkt gibt es noch nicht und die Welt (oder zumindest eine gewisse Zielgruppe) können das brauchen. Oder vielleicht ist dein Produkt auch einfach nur besser/anders als die bisherigen Produkte mit einer ähnlichen Leistung. Letztendlich läuft alles auf den selben Gedanken hinaus: „Ich möchte der Welt etwas geben“.

Warum nicht einfach loslegen?
„Ja, aber es gibt doch so viele Hürden und Hindernisse. Und so gut kann ich das dann vielleicht doch wieder nicht.“ Das ist das Beispiel eines Gedankengangs, der dich nie zum Ziel führen wird. Natürlich wird es Hindernisse und Rückschläge geben. Aber wie soll man lernen mit ihnen umzugehen, wenn man gar nicht erst auf sie trifft? Wer sich bereits im Vorfeld von solchen Gedanken abhalten lässt, das Produkt überhaupt erst zu veröffentlichen, dem stehen nicht irgendwelche Hindernisse im Weg, sondern nur er selbst.

Deshalb sollte man seine eigenen Hindernisse erst einmal bei Seite schaffen und starten, loslegen, in die Gänge kommen… Andere Hürden folgen dann noch früh genug. Wer in das kalte Wasser springt, der wird zwar nass aber lernt auch sich irgendwie über Wasser zu halten 😉 . Bevor man sich jedoch in das kalte Nass begibt, sind einige Überlegungen und Vorbereitungen notwendig. Welche Schwimmbewegungen werden mir am meisten helfen? Habe ich passende Kleidung an? Usw.
Ähnlich ist es mit dem Produkt. Was hierbei nämlich nicht vergessen werden darf: das Produkt muss funktionieren, wenn man es auf die Welt loslässt.

Ein Erfahrungsbericht

Ich selbst habe vor einiger Zeit eine kleine Anwendung gebastelt, mit der es möglich ist in mehrere Facebook-Gruppen gleichzeitig zu posten. Anfangs nutzte ich das Tool noch selbst, doch irgendwann hatte ich persönlich keine Verwendung mehr dafür. Also habe ich die Anwendung kurzer Hand (kostenfrei) für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Bereits dieser Schritt hat mir viel Feedback und neue Ideen zur Optimierung gebracht und gezeigt, dass eine nicht zu verachtende Zielgruppe vorhanden ist, die diese Anwendung auch wirklich brauchen kann.

Da das Tool aber massiv für Spam missbraucht wurde, hat mir Facebook die Anwendung gesperrt und ich habe mich entschlossen Einzellösungen gegen eine Gebühr zu vermieten. So ist auch das (aktuell noch laufende) fertige Produkt entstanden. Wobei „fertig“ ein sehr vager Begriff ist, da sich jede Software ständig verändert und verbessert (werden sollte).

Daher legte ich einfach los: Ich veröffentlichte eine Landingpage, erstellte ein Paypal-Konto und überlegte mir die grundlegende Struktur – jede Anwendung sollte auf einer eigenen Subdomain laufen und eine eigene zugehörige Facebook-App-Id besitzen (Das sei aber nur am Rande erwähnt). Der Start war also geschafft und die ersten Kunden meldeten sich an. Für jeden Kunden musste ich jedoch alles manuell anlegen und zudem noch Email-Kommunikation führen. Dies kostete mich aber eine Menge Zeit (und Nerven, wenn ich bei einem Schritt eine Kleinigkeit vergessen hatte). So passierten auch die ersten Fehler und die ersten Kunden beschwerten sich.

Es musste somit unbedingt eine Automatisierung her, zumal ich durch das Schreiben meiner Masterarbeit zeitlich bereits sehr eingeschränkt bin und keinesfalls auf diverse Freizeitaktivitäten verzichten will. Ich entwickelte mir also einige Workflows (dazu in einem eigenen Artikel mehr) und machte mir das Leben so um einiges leichter. Nach einigen Anläufen funktioniert das momentan auch schon ganz gut (wenn auch nicht perfekt) und das, obwohl ich so etwas in der Richtung noch nie entwickelt hatte.

Was ich also damit sagen möchte: Du entwickelst dich (und das Produkt) Schritt für Schritt weiter und lernst immer mehr dazu. Dazu musst du aber starten. Und jetzt: Leg los! 🙂


Schreibe einen Kommentar